Hey Du! Willkommen in der wunderbaren Welt von Lush

AM ANFANG WAR DAS...

Lush wurde 1995 von sechs Menschen gegründet: Mo Constantine, Mark Constantine, Rowena Bird, Helen Ambrosen, Liz Bennett und Paul Greeves.

Da jedes Ende auch ein Anfang ist, entstand Lush aus dem kleinen Versand-Geschäft Cosmetics To Go. Dieses Unternehmen war eigentlich erfolgreich, kollabierte jedoch aufgrund vieler Gründe. Das Cosmetics To Go Team waren eben jene sechs Personen, die Lush zum Leben erweckten.

Lush ist zu 10% im Besitz der Angestellten und Menschen sind das Herz und die Seele unseres Unternehmens…

1/6
Lerne die Gründer*innen kennen

Mark Constantine

MITBEGRÜNDER UND ERFINDER

Mark Constantine gründete Lush mit fünf Mitstreiter*innen im Jahr 1995, nachdem ihr gemeinsames Versand-Unternehmen Cosmetics To Go scheiterte. Mark ist seit über 25 Jahren eine Schlüsselfigur von Lush und arbeitet auch an der Entwicklung von Kosmetik für Haare und Hautpflege, Hautcremes, sowie an neuen Spa Treatments.

Mark ermutigt das Unternehmen stets, frische, innovative und wilde Kosmetikprodukte zu erfinden. Auf vielen seiner Ansichten ist das Unternehmen aufgebaut, sie sind das Rückgrat von Lush. Ein Beispiel ist die einzigartige Richtlinie gegen Tierversuche. Mark hat die Kosmetikindustrie maßgeblich beeinflusst. Er startete die “Supplier Specific Boycot Policy”, die besagt, dass wir keinerlei Zutaten von Zulieferfirmen kaufen, die ihre Produkte oder Bestandteile an Tieren testen. Diese Richtlinie ist einzigartig und unterscheidet sich von anderen, etwa den Richtlinien des Humane Cosmetics Standard. 

Mark kämpft auch gegen unnötige Verpackungen. In der Doku “The Insider: Verpackungen sind Müll” vom TV-Kanal Channel 4 zeigt Mark, wie viel Müll jede*r Bürger*in Großbritanniens im Leben verursacht und wo dieser hauptsächlich landet – auf Müllhalden. Darum sind die Mehrheit der Lush Produkte fest, wodurch wir sie ohne Verpackung verkaufen können.

Im Jahr 2010 wurden Mark und Mo Constantine von der Queen mit dem Ritterorden “Order of the British Empire” (OBE) für ihre Verdienste in der Kosmetikindustrie geehrt. Seit 2010 wurde Mark fünfmal Teil der 1000 einflussreichsten Personen Englands in der Kategorien “Environment” und “Business Brains” der Zeitung The Evening Standard. 2015 nannte das BBC Wildlife Magazin ihn einen der 50 einflussreichsten Brit*innen für wilde Tiere im Land.

Marks nimmermüde Liebe und sein Enthusiasmus für seine Arbeit sind seine stetige Antriebskraft, sich bedingungslos dafür einzusetzen, dass Lush zu dem Unternehmen wird, das wir uns alle wünschen.

2/6
Lerne die Gründer*innen kennen

Mo Constantine

MITBEGRÜNDERIN UND ERFINDERIN

Mo Constantine: Mitbegründerin, Produkt-Entwicklerin, Leiterin der Manufaktur und Erfinderin von Badebombe und Shampoo Bar!

Ursprünglich war sie juristische Sekretärin, doch dann wurde ihre Karriere (und unser Badezimmer) bunter und kreativer, denn sie widmete sich ihrem Interesse für natürliche Kosmetik. Ende der 1980er entwickelte sie neue Konzepte für Cosmetics To Go. Dank des Trainings mit dem bekannten Kosmetikwissenschaftler Stan Kryztal spezialisierte sich Mo darauf, feste, unverpackte Produkte ohne Konservierungsstoffe herzustellen. 1999 meldete sie ihr erstes Patent an; auf die bekannten, beliebten runden Shampoo Bars. Seitdem hat Mo einige unserer wichtigsten und kreativsten Produkte erfunden, darunter die erste Badebombe der Welt. Gemeinsam mit Stan hat sie auch die erste gießbare Seifenbasis entwickelt, anschließend ging sie einen Schritt weiter und kreierte eine palmölfreie Seifenbasis.

Mo ist häufig im Labor über unserem ersten Shop auf der 29 High Street in Poole, oder im Lockdown in ihrem Gartenhäuschen. Dort experimentiert sie gemeinsam mit ihren Kindern Claire und Jack an neuen Kosmetikprodukten. Wenn Mo nicht dort ist, dann besucht sie wahrscheinlich gerade eine unserer weltweit sieben Manufakturen. Sie besteht darauf, dass Lush handgemacht, superfrisch und qualitativ herausragend bleibt.

3/6
Lerne die Gründer*innen kennen

Rowena Bird

MITBEGRÜNDERIN UND ERFINDERIN

Foto von Zelda de Hollander

Wir stellen vor: Rowena Bird, Lush Mitbegründerin mit vielen Leidenschaften: “Ich arbeite im Einkauf, in einem neuen Shop-Support Team und beim Mystery Shopping. Ich sitze in der Geschäftsleitung, erstelle Schaufenster-Kampagnen, schaue bei Meetings zum Thema Ethik, Umwelt und Black Lives Matter rein, unterstütze das Make-up-Team und liebe es, wenn die Partner von Lush Erfolg haben. Ich habe zu allem, was Lush betrifft, eine Meinung, denn ich liebe unser Unternehmen.”

Kein Wunder, dass Rowena so denkt, denn sie ist seit Tag 1 Teil von Lush, oder eigentlich schon davor. “Ich stieß am 07.09.1981 zu Mark, Mo und Liz, kurz nach mir kamen Helen, Karl und dann Paul. Ich arbeite also bereits seit über 39 Jahren mit allen zusammen!”

Sie begann ihre Karriere als Schönheits-Therapeutin, zog dann von Northamptonshire nach Poole, da sie immer schon am Meer leben wollte. In diesen Jahren vor Lush unterstützte sie die anderen, wo es ging: sie mischte Henna, schrieb Rechnungen, wusch in Marks Salon Haare und mehr. “Anpassungsfähigkeit ist einer meiner besten Skills, in den letzten 39 Jahren war ich wie im Flow auf der Suche nach Gelegenheiten, habe Kataloge kreiert, Verpackungen erfunden, Texte geschrieben und alles gemacht, was getan werden musste.”

Diese Arbeitseinstellung führte dazu, dass Rowena viele Gelegenheiten nutzte (die wir nicht alle auflisten können), darunter den Launch der Make-up Marke B Never Too Busy To Be Beautiful, die Eröffnung neuer, wichtiger Shops und Besuche in nahezu all unseren Partnermärkten. Außerdem ist sie an der Unternehmensstrategie beteiligt.

Sie rät: “Schränke dich nicht mit einer Jobbezeichnung ein, mach mit, wo du nur kannst, passe dich an, sage häufig JA und schau, was passiert. Arbeite hart, habe Spaß und sei höflich.”

4/6
Lerne die Gründer*innen kennen

Helen Ambrosen

MITBEGRÜNDERIN UND ERFINDERIN

Als Produktentwicklerin bei Lush gefällt Helen Ambrosen besonders, die Verbindungen zwischen Nahrung und Kosmetik ausfindig zu machen und für ihre Zwecke zu nutzen. Daher ist sie Spezialistin für Rohstoffe, Obst und Gemüse. Ihr Wissen ist für uns von unschätzbarem Wert. Kein Wunder also, dass sie verantwortlich ist für unser Sortiment superfrischer Produkte. Diese werden täglich neu hergestellt, wir verwenden für sie nur frische Bio-Ware. In unseren Shops werden sie eisgekühlt verkauft. Helen hat auch eine Produktkategorie entwickelt und patentiert: Feste Ölbäder.

5/6
Lerne die Gründer*innen kennen

Paul Greeves

MITBEGRÜNDER

Paul Greeves ist unser internationales Mysterium. Es ist nur wenig über ihn bekannt, dabei ist er einer der Lush-Mitbegründer*innen. Doch was wir über ihn wissen, ist, dass er für viele Jahre erfolgreich in den unterschiedlichsten Abteilungen von Lush gearbeitet und sein Talent vielfach zum Ausdruck gebracht hat.

Die Legende besagt, dass Paul als Biochemiker zu Lush stieß, unsere Labore leitete und seitdem schon für unseren Versand, im Datenschutz-Team und auch für die Redaktion der Lush Times gearbeitet hat.

6/6
Lerne die Gründer*innen kennen

Liz Bennett

MITBEGRÜNDERIN

Ein Nachruf auf Liz Bennett

Liz Bennett und ich arbeiteten während ihres gesamten Arbeitslebens zusammen. Bis auf einen Monat. Sie glaubte ans Lehren und Nähren von Menschen, ich an natürliches Talent. Ich lernte unglaublich viel von ihr, sie musste unter mir leiden. Wir waren beide besessen von Kosmetik und Haaren, wir fanden keine Produkte, die den Bedürfnissen unserer Kund*innen gerecht wurden. Also arbeiten wir unermüdlich an neuen Produkt-Formeln. Alle, die unseren Frisier- und Schönheitssalon in unseren frühen Tagen besuchten, waren unwissend Teil unserer Experimente. Reisten wir gemeinsam im Zug und ein*e Passagier*in schlief ein, diskutierten wir flüsternd über deren Haut und Haar.

Wir hatten hunderte Gespräche, bevor wir überhaupt anfingen, im Body Shop zusammen zu arbeiten. Sie gab mir Rat bei meiner Arbeit und umgekehrt, denn wir passten wunderbar zusammen.

Wenn ich zurückdenke, sehe ich, dass unsere Träume oft vergingen, ihre Qualitätsstandards jedoch nie. Sie war beispielhaft für alle, die ein eigenes Unternehmen gründen wollen, das vor allem von Frauen geleitet und am Laufen gehalten wird. Überall wird ihr Einfluss erkennbar, auch wenn sie niemals wieder mit einem Menschen über Körperpflege sprechen wird.

Sie war freundlich und bescheiden, ausgeglichen und rücksichtsvoll, sie sprach so offen, dass sie manchmal Dinge sagte, die ich gerade dachte. Als sie in Rente ging, war ich wütend. Jetzt, wo sie nicht mehr lebt, vermisse ich sie. All die dummen Dinge… sie machte sich in ihrer Jugend solche Sorgen um die Rente, unwissend, dass ihr Talent ihre Zukunft sicherer und wunderbarer gestalten würde, als sie es zu träumen wagte. Ich kann mir kaum vorstellen, dieses Jahr ohne sie Weihnachten in unserem Entwicklungslabor zu verbringen. Wir werden ein Glas Grog auf sie erheben und sie furchtbar vermissen.“

Mark Constantine

1/6
Lerne die Gründer*innen kennen

Mark Constantine

MITBEGRÜNDER UND ERFINDER

Mark Constantine gründete Lush mit fünf Mitstreiter*innen im Jahr 1995, nachdem ihr gemeinsames Versand-Unternehmen Cosmetics To Go scheiterte. Mark ist seit über 25 Jahren eine Schlüsselfigur von Lush und arbeitet auch an der Entwicklung von Kosmetik für Haare und Hautpflege, Hautcremes, sowie an neuen Spa Treatments.

Mark ermutigt das Unternehmen stets, frische, innovative und wilde Kosmetikprodukte zu erfinden. Auf vielen seiner Ansichten ist das Unternehmen aufgebaut, sie sind das Rückgrat von Lush. Ein Beispiel ist die einzigartige Richtlinie gegen Tierversuche. Mark hat die Kosmetikindustrie maßgeblich beeinflusst. Er startete die “Supplier Specific Boycot Policy”, die besagt, dass wir keinerlei Zutaten von Zulieferfirmen kaufen, die ihre Produkte oder Bestandteile an Tieren testen. Diese Richtlinie ist einzigartig und unterscheidet sich von anderen, etwa den Richtlinien des Humane Cosmetics Standard. 

Mark kämpft auch gegen unnötige Verpackungen. In der Doku “The Insider: Verpackungen sind Müll” vom TV-Kanal Channel 4 zeigt Mark, wie viel Müll jede*r Bürger*in Großbritanniens im Leben verursacht und wo dieser hauptsächlich landet – auf Müllhalden. Darum sind die Mehrheit der Lush Produkte fest, wodurch wir sie ohne Verpackung verkaufen können.

Im Jahr 2010 wurden Mark und Mo Constantine von der Queen mit dem Ritterorden “Order of the British Empire” (OBE) für ihre Verdienste in der Kosmetikindustrie geehrt. Seit 2010 wurde Mark fünfmal Teil der 1000 einflussreichsten Personen Englands in der Kategorien “Environment” und “Business Brains” der Zeitung The Evening Standard. 2015 nannte das BBC Wildlife Magazin ihn einen der 50 einflussreichsten Brit*innen für wilde Tiere im Land.

Marks nimmermüde Liebe und sein Enthusiasmus für seine Arbeit sind seine stetige Antriebskraft, sich bedingungslos dafür einzusetzen, dass Lush zu dem Unternehmen wird, das wir uns alle wünschen.

2/6
Lerne die Gründer*innen kennen

Mo Constantine

MITBEGRÜNDERIN UND ERFINDERIN

Mo Constantine: Mitbegründerin, Produkt-Entwicklerin, Leiterin der Manufaktur und Erfinderin von Badebombe und Shampoo Bar!

Ursprünglich war sie juristische Sekretärin, doch dann wurde ihre Karriere (und unser Badezimmer) bunter und kreativer, denn sie widmete sich ihrem Interesse für natürliche Kosmetik. Ende der 1980er entwickelte sie neue Konzepte für Cosmetics To Go. Dank des Trainings mit dem bekannten Kosmetikwissenschaftler Stan Kryztal spezialisierte sich Mo darauf, feste, unverpackte Produkte ohne Konservierungsstoffe herzustellen. 1999 meldete sie ihr erstes Patent an; auf die bekannten, beliebten runden Shampoo Bars. Seitdem hat Mo einige unserer wichtigsten und kreativsten Produkte erfunden, darunter die erste Badebombe der Welt. Gemeinsam mit Stan hat sie auch die erste gießbare Seifenbasis entwickelt, anschließend ging sie einen Schritt weiter und kreierte eine palmölfreie Seifenbasis.

Mo ist häufig im Labor über unserem ersten Shop auf der 29 High Street in Poole, oder im Lockdown in ihrem Gartenhäuschen. Dort experimentiert sie gemeinsam mit ihren Kindern Claire und Jack an neuen Kosmetikprodukten. Wenn Mo nicht dort ist, dann besucht sie wahrscheinlich gerade eine unserer weltweit sieben Manufakturen. Sie besteht darauf, dass Lush handgemacht, superfrisch und qualitativ herausragend bleibt.

3/6
Lerne die Gründer*innen kennen

Rowena Bird

MITBEGRÜNDERIN UND ERFINDERIN

Foto von Zelda de Hollander

Wir stellen vor: Rowena Bird, Lush Mitbegründerin mit vielen Leidenschaften: “Ich arbeite im Einkauf, in einem neuen Shop-Support Team und beim Mystery Shopping. Ich sitze in der Geschäftsleitung, erstelle Schaufenster-Kampagnen, schaue bei Meetings zum Thema Ethik, Umwelt und Black Lives Matter rein, unterstütze das Make-up-Team und liebe es, wenn die Partner von Lush Erfolg haben. Ich habe zu allem, was Lush betrifft, eine Meinung, denn ich liebe unser Unternehmen.”

Kein Wunder, dass Rowena so denkt, denn sie ist seit Tag 1 Teil von Lush, oder eigentlich schon davor. “Ich stieß am 07.09.1981 zu Mark, Mo und Liz, kurz nach mir kamen Helen, Karl und dann Paul. Ich arbeite also bereits seit über 39 Jahren mit allen zusammen!”

Sie begann ihre Karriere als Schönheits-Therapeutin, zog dann von Northamptonshire nach Poole, da sie immer schon am Meer leben wollte. In diesen Jahren vor Lush unterstützte sie die anderen, wo es ging: sie mischte Henna, schrieb Rechnungen, wusch in Marks Salon Haare und mehr. “Anpassungsfähigkeit ist einer meiner besten Skills, in den letzten 39 Jahren war ich wie im Flow auf der Suche nach Gelegenheiten, habe Kataloge kreiert, Verpackungen erfunden, Texte geschrieben und alles gemacht, was getan werden musste.”

Diese Arbeitseinstellung führte dazu, dass Rowena viele Gelegenheiten nutzte (die wir nicht alle auflisten können), darunter den Launch der Make-up Marke B Never Too Busy To Be Beautiful, die Eröffnung neuer, wichtiger Shops und Besuche in nahezu all unseren Partnermärkten. Außerdem ist sie an der Unternehmensstrategie beteiligt.

Sie rät: “Schränke dich nicht mit einer Jobbezeichnung ein, mach mit, wo du nur kannst, passe dich an, sage häufig JA und schau, was passiert. Arbeite hart, habe Spaß und sei höflich.”

4/6
Lerne die Gründer*innen kennen

Helen Ambrosen

MITBEGRÜNDERIN UND ERFINDERIN

Als Produktentwicklerin bei Lush gefällt Helen Ambrosen besonders, die Verbindungen zwischen Nahrung und Kosmetik ausfindig zu machen und für ihre Zwecke zu nutzen. Daher ist sie Spezialistin für Rohstoffe, Obst und Gemüse. Ihr Wissen ist für uns von unschätzbarem Wert. Kein Wunder also, dass sie verantwortlich ist für unser Sortiment superfrischer Produkte. Diese werden täglich neu hergestellt, wir verwenden für sie nur frische Bio-Ware. In unseren Shops werden sie eisgekühlt verkauft. Helen hat auch eine Produktkategorie entwickelt und patentiert: Feste Ölbäder.

5/6
Lerne die Gründer*innen kennen

Paul Greeves

MITBEGRÜNDER

Paul Greeves ist unser internationales Mysterium. Es ist nur wenig über ihn bekannt, dabei ist er einer der Lush-Mitbegründer*innen. Doch was wir über ihn wissen, ist, dass er für viele Jahre erfolgreich in den unterschiedlichsten Abteilungen von Lush gearbeitet und sein Talent vielfach zum Ausdruck gebracht hat.

Die Legende besagt, dass Paul als Biochemiker zu Lush stieß, unsere Labore leitete und seitdem schon für unseren Versand, im Datenschutz-Team und auch für die Redaktion der Lush Times gearbeitet hat.

6/6
Lerne die Gründer*innen kennen

Liz Bennett

MITBEGRÜNDERIN

Ein Nachruf auf Liz Bennett

Liz Bennett und ich arbeiteten während ihres gesamten Arbeitslebens zusammen. Bis auf einen Monat. Sie glaubte ans Lehren und Nähren von Menschen, ich an natürliches Talent. Ich lernte unglaublich viel von ihr, sie musste unter mir leiden. Wir waren beide besessen von Kosmetik und Haaren, wir fanden keine Produkte, die den Bedürfnissen unserer Kund*innen gerecht wurden. Also arbeiten wir unermüdlich an neuen Produkt-Formeln. Alle, die unseren Frisier- und Schönheitssalon in unseren frühen Tagen besuchten, waren unwissend Teil unserer Experimente. Reisten wir gemeinsam im Zug und ein*e Passagier*in schlief ein, diskutierten wir flüsternd über deren Haut und Haar.

Wir hatten hunderte Gespräche, bevor wir überhaupt anfingen, im Body Shop zusammen zu arbeiten. Sie gab mir Rat bei meiner Arbeit und umgekehrt, denn wir passten wunderbar zusammen.

Wenn ich zurückdenke, sehe ich, dass unsere Träume oft vergingen, ihre Qualitätsstandards jedoch nie. Sie war beispielhaft für alle, die ein eigenes Unternehmen gründen wollen, das vor allem von Frauen geleitet und am Laufen gehalten wird. Überall wird ihr Einfluss erkennbar, auch wenn sie niemals wieder mit einem Menschen über Körperpflege sprechen wird.

Sie war freundlich und bescheiden, ausgeglichen und rücksichtsvoll, sie sprach so offen, dass sie manchmal Dinge sagte, die ich gerade dachte. Als sie in Rente ging, war ich wütend. Jetzt, wo sie nicht mehr lebt, vermisse ich sie. All die dummen Dinge… sie machte sich in ihrer Jugend solche Sorgen um die Rente, unwissend, dass ihr Talent ihre Zukunft sicherer und wunderbarer gestalten würde, als sie es zu träumen wagte. Ich kann mir kaum vorstellen, dieses Jahr ohne sie Weihnachten in unserem Entwicklungslabor zu verbringen. Wir werden ein Glas Grog auf sie erheben und sie furchtbar vermissen.“

Mark Constantine

Von Mark Constantine

Jedes Unternehmen braucht eine Vision. Selbst wenn wir bei Lush es damals noch nicht wussten, hatten auch wir bereits bei der Gründung eine. Wir glaubten daran, dass die Menschen wirksame Produkte wollten. Natürlich sollten sie sein (auch wenn niemand wusste, was das bedeutet), frisch (und damit wollten wir unsere Konkurrenz übertrumpfen, die sterile, chemische Produkte herstellte, die drei Jahre alt waren), und wir wollten nicht mehr Geld für Verpackung ausgeben, als für den Inhalt. Kurz gesagt: Wir waren der Überzeugung, dass unsere Kund*innen hochwertige Produkte wollten. Keine Billigware, sondern die volle Wirksamkeit und Pflege für Haut und Haar für das Geld, das man investiert.

Ein Blick zurück kann helfen. Uns zeigt er, dass unsere Vision damals aufgrund der Unzufriedenheit mit unserer Konkurrenz entstand. Wir wollten ausgewogene, wirksame, gesunde Produkte, die eher in Einklang mit Blumen und Bienen sind, als mit klimatisierten Wolkenkratzern und einem Morgen mitsamt Pumpkin Spice Latte to go.

Wenn wir vom Leben Herausforderungen gestellt bekommen, erkennen wir oft, dass wir zwar eine Menge Dinge wollen, aber nur wenig wirklich brauchen. Wir waren überzeugt, auch wenn nicht jedes einzelne unserer Produkte all das bieten konnte, was unsere Kund*innen wollten (Falten mindern, Silikon, Glitzer, Verjüngung usw.) – unsere Produkte bieten all das, was deine Haut und Haare zur Pflege brauchen.

Also, wo stehen wir jetzt? Ordnen wir uns ein.

Natürlich: sind wir 100% natürlich? Nein, aber wir sind gar nicht so weit davon entfernt. Im Finanzjahr 2017-2018 sah die Verteilung unserer Ausgaben für Rohstoffe wie folgt aus: 65% gaben wir für natürliche Rohstoffe aus, 35% für sichere synthetische Inhaltsstoffe. Also ich 1977 erstmals gemeinsam mit Liz Weir Produkte verkaufte, wurde kritisiert, dass sie zu natürlich seien. Dabei waren sie meilenweit von dem entfernt, was wir heute anbieten.

0

Jahre Lush

WIE WIR WUCHSEN

Wie viele selten oder nie verwendete Produkte hast du in deinem Badezimmer? Wenn du ein neues Produkt kaufst und zuhause feststellst, dass es deine Erwartungen nicht erfüllt, nicht zu deiner Haut oder deinen Haaren passt, was machst du dann damit? Meist endet es in einem Regal, Schrank oder auf einer Fensterbank neben anderen Produkten, die du nicht (mehr) benötigst, oder im Müll. Stellen wir jedoch Produkte her, die jede Anforderung erfüllen, findet jeder Mensch das passende Produkt für exakt seine Bedürfnisse und wir können Müll reduzieren.

Direkte, persönliche Beratung ist in vielerlei Hinsicht von Vorteil, auch für die Umwelt. Finden wir genau die passenden Produkte für dich, bekommst du wirklich etwas für dein Geld, wir erhalten (hoffentlich) eine*n Stammkund*in und die Anzahl unnötig gekaufter Produkte sinkt. Selbst wenn du ein Produkt willst, das aus Regenbogen, Wasserfällen und Einhörnern besteht – bei uns wirst du fündig!

Unsere Rohstoffe sind die besten, die es da draußen gibt. Zum Beispiel beziehen wir unser Meersalz, das viele positive Effekte hat, direkt von Orten, die auf den Flugrouten von Vögeln liegen. Einer unserer Zulieferer, Antonio, erntet nicht nur unser Meersalz, sondern arbeitet auch daran, die Salzwiesen in der westlichen Algarve in Portugal zu schützen. Sie sind Lebensraum für viele Vögel, darunter Flamingos, Löffler, Stelzenläufer und verschiedene Entenarten. Sie nutzen die Salzwiesen als Winterquartiere. Regenbrachvögel und Brachvögel wiederum machen hier Zwischenstopp auf ihren Reisen als Zugvögel. 

Der Schutz dieser wunderschönen und wichtigen Küstenlandschaft ist essentiell für das Fortbestehen des wilden Lebens und ermöglicht den folgenden Generationen von Salzbäuer*innen einen sicheren Arbeitsplatz. Doch auch außerhalb Portugals sieht es bei uns gut aus. Im Europäischen Markt bestehen unsere Lieferketten zu 65% aus direkten Beziehungen zu Hersteller*innen und Bäuer*innen wie Antonio. Wenn das nicht Einhörnern, Regenbogen und Wasserfällen ziemlich nahe kommt, was dann?

0%

Zutaten direkt bezogen

Wir betreiben keineswegs Raketenwissenschaft. Schon seit Ewigkeiten pflegen die Menschen ihren Körper und ihre Haare. In den vergangenen Jahrzehnten kamen jedoch zahllose künstliche Produkte und Inhaltsstoffe auf den Markt, die Zusammensetzungen werden immer komplizierter und Kosmetik steckt voller Konservierungsstoffe. Die Gründer*innen von Lush arbeiten seit jeher daran, möglichst viele, wenn nicht gar alle künstlichen Konservierungsstoffe aus den Lush-Produkten zu verbannen. Darunter darf die Qualität natürlich nicht leiden. Wir haben geforscht und gearbeitet bis wir wahre Expert*innen wurden. Dennoch enthalten manche unserer Produkte weiterhin Parabene, über die sich viele Leute beschweren. In manchen Produktformeln gelingt es uns noch nicht, auf künstliche Konservierungsstoffe zu verzichten. Bei ihnen greifen wir dann auf Parabene zurück, weil sie die sicherste und am meisten erforschte Variante an künstlichen Konservierungsstoffen darstellen. Wir verwenden sie, weil alle anderen erhältlichen Konservierungsstoffe nicht in gleichem Maß untersucht wurden.

Konservierungsstoffe töten Keime und Bakterien, keine Frage. Allerdings können sie nicht zwischen guten und schlechten Bakterien unterscheiden, und auf deiner Haut gibt es eine natürliche, gesunde Mikroflora. Daher wäre es logischerweise am Besten, wir würden auf sie verzichten. Wir bei Lush haben gelernt, dass wir REIN GAR NICHTS konservieren müssen. Diesen Weg gehen wir weiter.

Im Jahr 2015 kauften wir noch 11,7 Tonnen Parabene, im Jahr 2017 waren das nur noch 7,7 Tonnen, obwohl unser Umsatz und die Anzahl unserer verkauften Produkte im selben Zeitraum stiegen. Wieso sich die Zahlen in entgegengesetzte Richtungen entwickeln? Weil unsere Kund*innen unverpackte, selbstkonservierende Kosmetik mehr und mehr bevorzugen.

Keine unserer wunderbaren Zutaten wurde an Tieren getestet. Seit unseren Anfängen haben wir kontinuierlich unter Beweis gestellt, dass Tierversuche nicht sein müssen. Mit dem Lush Prize unterstützen wir Forscher*innen, die nach Alternativen zu Tierversuchen forschen. Wir verleihen ihn seit 2011 und haben bereits 93 Gewinner*innen geehrt und über 2 Millionen Euro Preisgelder vergeben. Bislang kamen die meisten Sieger*innen aus den USA.

Wenn Lush es tun kann, warum nicht dann alle anderen auch? Wenn ich an Tierversuche denke, sehe ich, wie aus der Idee, sie zu verbieten, eine Gesetzgebung in 40 Ländern wurde, die diese untersagt. Wir kämpfen seit Jahren für ein Ende von Tierversuchen, teils mit drastischen Mitteln. So haben wir zwei Tonnen Mist vor ein EU-Gebäude gekippt. Das geschah als Reaktion auf die Schließung unseres Shops auf der Regent Street in England. Dort zeigten wir ein Video, das Tests an Menschen darstellte (natürlich mit Schauspieler*innen). Drei Millionen Menschen sahen das Video, der Vermietung gefiel das gar nicht und uns wurde gekündigt.

Hinzu kommt, dass wir gerne etwas zurückgeben. Du wirst schnell das Prinzip unserer Knot Wraps verstehen. Seit 2009 haben wir 47 Tonnen wundervoller Tücher verkauft (viele davon als Teil von Upcycling-Maßnahmen). Übrigens haben dank unserer Initiative 124 Frauen eine Anstellung bei re-wrap gefunden, die einige unserer Knot Wraps und Beutel in Indien herstellen.

In den letzten fünf Jahren haben wir darüber hinaus mit dem Charity Pot und durch andere Kampagnen und Maßnahmen über 50 Millionen britische Pfund für wohltätige Zwecke gesammelt und alleine im letzten Jahr mehr als 3.500 Gruppen unterstützt.

Was kommt als nächstes?

Es ist nicht immer einfach, neue Ziele zu finden. Wir bei Lush haben uns schon seit langer Zeit ins Zeug gelegt und vieles erreicht, es kann also schwer sein, sich neue Herausforderungen zu suchen. Darüber muss ich nachdenken, seitdem ich vor kurzem im Rahmen eines Interviews gefragt wurde, wie viel mehr Kreativität in uns nach 25 Jahren Lush sprudelt. Die Antwort ist: viel. Sie ist überall. Manchmal sind wir so kreativ, dass wir uns regelrecht zusammenreißen müssen; das ist ein großartiges Gefühl.

Für viele Jahre habe ich konkrete Pläne für Lush geschrieben. Das letzte mal gab es einen solchen wohl 2013. Der Plan war gut und wir folgten ihm für lange Zeit. Jedes Jahr versuchten wir, ihn zu modernisieren, aber wir setzten es nie um. Also wollte ich einen neuen Plan verfassen. Hier ist er also, für alle offen einsehbar im Internet.

Der geheime Lush Masterplan

  1. Produkte für jedes Bedürfnis. Es geht nicht um das, was Kund*innen wollen, sondern um das, was sie brauchen.
  2. Nummer Eins in jeder Kategorie. Der Status Quo wird nicht akzeptiert. Wir erfrinden neue Produkte, die all unsere Visionen wahr werden lassen.
  3. Eine Kosmetik-Revolution zur Rettung des Planeten. Uns läuft die Zeit davon – wir brauchen eine Revolution.

Laut der letzten Top 100 der Beauty Industrie vom Fashion Magazin WWD (Women’s Wear Daily) belegt L’Oréal den ersten Platz und wir von Lush Platz 33. Das bedeutet in Zahlen ausgedrückt: wir sind 3,8% von L’Oréal. Seit über 25 Jahren stellen wir großartige Produkte mit wundervollen Inhaltsstoffen her, wir sind transparent gegenüber unseren Kund*innen und wir verkaufen keine falschen, ausgedachten Wirkungen. Mich wundert es überaus, warum wir nicht die Nummer Eins der Kosmetikunternehmen sind. Für unsere Umwelt: wir MÜSSEN Nummer Eins werden.

Die Sache ist die: Eine Gruppe um uns Gründer*innen erreicht gerade die Spitze unserer Karriere und wir sehen das, was wir immer in unseren Leben tun wollten, schon vor uns. Wir wollten keinerlei Konservierungsstoffe, keinerlei Verpackung und Schritt für Schritt kommen wir diesem Ziel näher.

Wir sollten das strahlende Beispiel dafür sein, wie jede Kosmetik-Marke sein sollte. Nicht Proctor and Gamble oder L’Oréal. Lush macht die richtigen Dinge. Wieder und Wieder. Wir agieren wild, tapfer, manchmal tollpatschig, aber immer mit Mut und Courage.

Erfahre mehr  →

Woran wir glauben

0:00